Wok-Koriander

Wok-Koriander

2,95 €Preis

Der botanische Name des Echten Korianders lautet Coriandrum sativum. Die als Heilkraut und Gewürz verwendete Pflanze gehört zur Familie der Doldenblütler und zur Gattung Coriandrum. Die Pflanze wird zwischen dreißig und siebzig Zentimeter hoch. Aus den spindelförmigen Wurzeln wachsen gerillte Stiele, die sich im oberen Bereich verzweigen. Koriander blüht von Juni bis Juli mit Blütendolden von einer weißen bis rosa Farbe. In der Blütezeit werden Bienen vom Koriander angezogen.

 

Für die Kultivierung von Koriander im Topf eignet sich Kräutererde sehr gut. Der ph-Wert sollte mehr als 6 betragen. Liegt er darunter, mischt man Kalk unter die Erde.

Im Topf erhält Koriander mehr Wasser, als bei der Kultivierung im Beet. Die Erde darf dennoch nicht zu feucht werden. Am besten steckt man den Zeigefinger in die Erde: Es sollte stets eine leichte Feuchtigkeit zu fühlen sein. Bei zu hoher Feuchtigkeit wird Koriander anfällig für Krankheiten. Um Fäulnis vorzubeugen, wir die Pflanze direkt an der Wurzel gegossen. Koriander im Topf wird mit Kräuterdünger gedüngt.

 

Koriander Anbau im Garten:

Der einjährige Echte Koriander ist eine robuste und recht anspruchslose Pflanze, deren Kultivierung als einfach bezeichnet werden kann. Lediglich der Boden sollte hin und wieder aufgelockert und vom Unkraut befreit werden. Als Nachbarn sollte man keine Pflanze wählen, die auch zur Familie der Doldenblütler gehört.

 

Koriander kann einen halbschattigen oder sonnigen Standort bekommen, der die Pflanze vor Wind schützt. Das Aroma entwickelt sich jedoch in der Sonne besser als im Halbschatten.

 

Der Boden sollte locker und nährstoffreich sein. Idealerweise mischt man etwas Kalk unter.

 

Im Freiland sollte die Erde feucht gehalten werden, wenn Jungpflanzen im Beet stehen. Schon größere Pflanzen bekommen nur bei längerer Hitzeperiode Wasser.

 

Rund drei Monate nach der Aussaat kann etwas Kompost in die Erde eingearbeitet werden. Auch pelletierter organischer Dünger kann gegeben werden, denn er ermöglicht eine stetige und langsame Abgabe der Nährstoffe. Je Pflanze sollte aber nicht mehr als ein Teelöffel dieses Düngers gegeben werden.

 

Da es sich bei Koriander um eine einjährige Pflanze handelt, kann er nicht überwintert werden.