top of page
Griechischer Oregano "Kreta"

Griechischer Oregano "Kreta"

3,50 €Preis

Die Heimat des Oregano ist Südeuropa. Die Oregano Pflanze ist unter mehreren Trivialnamen bekannt, Dorst, Dost, Echter Dost, Gemeiner Dost, Wohlgemut oder Wilder Majoran sind einige davon.

In unseren Küchen wurde Oregano durch seinen würzig-intensiven Geschmack schnell beliebt. Die Oregano-Pflanze gehört zu der Familie der Lippenblütler und ist nicht nur Würzkraut, sondern auch eine sehr beliebte Heilpflanze.

Gerne nutzt man die Pflanze wegen des aromatischen Geruchs auch zur Dekoration. Oregano kann in jedem Garten mehrjährig angebaut werden. Wenn kein Garten zur Verfügung steht, kann Oregano auch in einem Topf gepflegt werden. Hier sollte aber spezielle Gemüse- oder Kräutererde genutzt werden, denn diese fördert nicht nur das Wachstum, sondern auch das Aroma. Der ideale Standplatz für den Topf ist dann an einem Süd- oder Südwestfenster.

Oregano erreicht eine Wuchshöhe von 15 bis 60 cm mit starken Seitenausläufern. Am Ende der Stängel trägt der Oregano seine Blüten, die zwischen Juli und September ihren Höhepunkt erreichen.

Erst während der Blütezeit werden die aromatischen Öle in der Pflanze aktiv, daher sollte man mit der Haupternte bis zur Blüte warten. Die Blüten des Oregano sind sehr oft Rosa bis Purpur. Einige erscheinen aber auch in Violett.

 

Oregano kann man ab Ende April ins Freiland aussäen oder als vorgezogenen und abgehärtete Topfpflanze einsetzen. Sollten noch Spätfröste zu erwarten sein, dann ist es ratsam, wenn man mit der Kultur bis nach den Eisheiligen, also Mitte Mai wartet.

Sobald der Oregano eingepflanzt ist, muss er ausreichend gewässert werden. In den ersten Tagen sollte die Erde immer etwas feucht sein und darf auf keinen Fall austrocknen, denn dadurch würde es zu einer Hemmung der Wurzelbildung kommen. Wenn der Oregano dann ausreichend Wurzeln gebildet hat und angewachsen ist, hat man kaum noch Pflegeaufwand.

 

Normale Gartenerde ist geeignet, wenn der Boden mager, gut luftdurchlässig und wenn möglich etwas kalkhaltig ist. Damit die Wurzeln immer mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden können, ist es notwendig, dass das Substrat regelmäßig aufgelockert wird. So kann auch überschüssiges Gießwasser oder zu viel Regenwasser gut ablaufen, denn Oregano darf nicht zu feucht oder gar nass stehen.

Gedüngt werden muss der Oregano in der Regel auch nicht. Es reicht hier aus, wenn er einmal im Jahr mit einer Kompostgabe, die genügend Nährstoffe enthält, behandelt wird.

Die Oregano-Pflanze ist ein echter Überlebenskünstler. Sie passt sich somit auch extremen Temperaturen bestens an. Im Garten ist es aber ratsam, bei extrem kalten Wintern für einen zusätzlichen Schutz der Pflanze zu sorgen. Der Schutz kann einfach aus Laub, Mulch oder auch Stroh bestehen, welches man rund um die Pflanze verteilt. So ist auf jeden Fall sichergestellt, dass die Pflanze im Frühjahr wieder gut austreibt.

Oregano wächst unter guten Bedingungen sehr buschig. Dies bedeutet, dass er im Gartenbeet auch dementsprechend viel Platz benötigt. Wichtig ist, dass der Oregano nicht zu nass steht, denn Staunässe verträgt er nicht. Um das buschige Wachstum anzuregen, ist es sinnvoll, die Pflanze in den ersten Frühjahrsmonaten dicht über dem Boden abzuschneiden.

  • Standort

    Wie bereits erwähnt, ist Oregano in Südeuropa beheimatet und benötigt daher für einen gesunden Wuchs viel Wärme und Sonne. Im Garten ist deshalb ein sonniger Platz vorzuziehen, wobei die Pflanze auch mit Halbschatten noch klarkommt.

  • Wichtiger Hinweis!

    Da Pflanzen ein Naturprodukt sind, können unsere Produkte leicht in Form und Farbe abweichen!

bottom of page